kw64

316/365

Inzwischen ist die Zeit gekommen, in der auf Bezug Auto und Motorrad recht wenig los ist. Ende des Monats kommen zwar noch die Essen Motorshow und die Custombike in Bad-Salzuflen, aber dann ist das jahr auch schon fast wieder rum und man fiebert dem Frühling entgegen. Ich selber schaue mir hier und da aber trotzdem noch Bilder an, die ich im Laufe des Jahres so gemacht habe, denn sehr oft sehe ich dann Bilder die mir erst auf den berühmten zweiten Blick erst zusagen. So auch bei diesem alten Vespa Roller, den ich an einem Donnerstag im alten Kabelwerk an der B64 fotografiert habe. Deswegen auch das kw64 Logo im Hintergrund. Jeden letzten Donnerstag im Monat ist dort inzwischen ein recht gut besuchtes Oltimer Treffen. ich bin mal gespannt ob auch diesen Monat einige Leute den Weg dorthin finden.

Eine Kiste voller Schrott(späne)

310/365

Es gibt so oft, so viele Situationen für ein interessantes Motiv. Man muss nur mit offenen Augen durch die Welt gehen. Leider muss ich gestehen das es bei mir schon sehr oft ein "scannender" Blick ist, mit dem ich durch meine Umwelt gehe. Fast immer auf der Jagd nach neuen Motiven und Bildern. Gerade seit dem ich bewusst die Streetfotografie betreibe, laufe ich mit einem anderen Auge für mein Umfeld durch die Weltgeschichte, immer auf der Suche nach dem nächsten spannenden Foto. Dabei können die Vorraussetzungen manchaml doch so banal sein, so wie das Bild von heute. Hier sieht man einen Haufen von Aluminium Spänen. Der gesammelte, bzw. übrig gebliebene Schrott an einer CNC- Fräsmaschiene. Aufgenommen im letzten Juli, beim Rumble and Thunder Meeting, in der Werkstatt der Motorrad-Schmiede von Thunderbike in Hamminkeln. Die Späne sind die Reste einer aus einem ganzen Block gefrästen Hinterrad-Felge für eine der besonderen Harley-Davidson Umbauten, die bei Thunderbike entstehen.

Spiegelungen

289/365

Sonnenschein, blauer Himmel, ein paar Wölkchen und ein Ami mit viel Chrom. Die idealen Zutaten für ein richtig gutes Foto. So wie diese Detailaufnahme von dem Rücklicht. Die schon fast übliche Bearbeitung für Fotos dieser Art. Lichter, Kontrast, Klarheit und ein wenig Vígnette bearbeiten und fertig. Inzwischen brauche ich bei Bildern dieser Art maximal 5 Minuten für die Bearbeitung in Lightroom. Hoffentlich kann ich dieses Jahr noch einige Termine im US Car Bereich wahrnehmen. Irgendwie fehlen mir die Autos und Mopeds vor der Linse.

Die Tage werden wieder kürzer

288/365

Irgendwie merkt man es so langsam das die Tage wieder kürzer werden, oder die Nächte länger. Bei dem tollen Wetter kann man aber auch Abends wunderbar noch einige nette Dinge machen, wie zum Beispiel bei einem leckeren Weizen auf der Terrasse sitzen und Fotos vom letzten Jahr durchsehen und in Erinnerungen schwelgen. Vor fast genau einem Jahr waren wir nämlich bei ähnlichen Temperaturen im sonnigen Kalifornien. Dort wo man sich Abends ungezwungen, bei Bob´s Big Boy mit gleichgesinnten zu Benzingesprächen und Burger trifft und einfach mit dem Hot Rod mal ein wenig Benzin verbrennt. Oh man wie schnell die Zeit doch fliegt.

Wattn Dattn

277/365

Wenn ich dann mal auf Treffen unterwegs bin, dann liebe ich es nicht nur die Fahrzeuge alleine zu fotografieren, sondern verliere mich auch sehr oft in den Details der Fahrzeuge. Gerade bei den alten 50er Jahre Amis, sind es oft die vielen kleinen Dinge, die dort mit sehr viel Hingabe designed wurden, um sich noch ein bisschen mehr von der Konkurrenz abzuheben. Manche dieser Details zeigen einem dann auch um welches Fahrzeug es sich hier handelt, denn es gab es nur bei diesem Fahrzeug oder Baujahr. So auch bei diesem kleinen Teil, welches sofort zeigt das es sich hier um die Haubenverzierung eines 1957er Chevrolet Bel Air handelt.

Indian summer am Franky´s Diner

276/365

Jedes Jahr, am Tag der deutschen Einheit, bzw. am 03. Oktober, gibt es am Franky´s Diner in Bochum das Indian Summer Meeting. Ein kleiner Saisonabschluss, der dort bei Bier, Burger und cooler Musik veranstaltet wird. Man trifft dort wie immer ein paar Bekannte Gesichter, quatscht viel und hat gute Laune. Ein letztes mal werden die alten Kisten präsentiert und man erzählt sich auch hier und da was eventuell über den Winter alles verändert oder neu aufgebaut wird. Für nette Fotos ist es natürlich auch immer wieder ein willkommnes Treffen. Leider habe ich es, obwohl ich es mir fest vorgenommen habe, in diesem Jahr mal wieder nicht geschafft. Wie eigentlich so viele Treffen min diesem Jahr, trotzdem möchte ich Euch heute ein Bild von dort präsentieren, auch wenn es von einer Platte stammt. Wer also aus dem "Ruhrpott" kommt und sich für Amis interessiert, der sollte im nächsten Jahr mal beim Franky´s Diner vorbei schauen.

Schon lange nichts mehr über Autos

269/365

Eigentlich fing ja bei m ir mit den Fotos alles mit Autos der besonderen Art an, doch in diesem Jahr ist ja irgendwie verhext. Ich komme, im Gegensatz zu den Vorjahren, auf viel zu wenige Autotreffen. Das liegt aber nicht daran das ich es nicht mehr will, weil sich z.B. meine Interessen vielleicht etwas verlagert haben könnten, sondern eher daran das ich bewusst in diesem Jahr ein zwei Veranstaltungen boykottiert habe und ich vielleicht auch anderweitig etwas mehr beschäftigt war. Nein nicht fototechnisch, sondern privat. Mal sehen was das nächste Jahr so bereithält und wie es dann aussieht. Das heutige Foto stammt aus dem Grunde mal wieder aus dem Archiv. Ich habe diesen geilen Truck auf der SEMA fotografiert als wir gerade gehen wollten. Es war schon recht dunkel und das bringt mir der Beleuchtung des Trucks einen besonderen Effekt in das Bild. Es ist frei aus der Hand gemacht und ohne Blitz, zumal ich Blitzbilder sowieso nicht so gerne mag. Dazu aber eventuell irgendwann später mal mehr.

Wheels Show

251/365

In Hamburg angekommen, habe ich mich mit Andy Gips getroffen, dem Organisator der Obdachlosenaktion, über die ich ja schon ein paar Zeilen geschrieben habe.Wir beiden kennen uns über die US-Car Scene auf Facebook und Andy erzählte mir das an diesem Wochenende die Wheels Show auf dem Heiliggeistfeld in Hamburg stattfindet. Da Andy auch dort bei der Organisation ein wenig die Finger mit im Spiel hatte, besorgte er mir noch schnell eine Eintrittskarte und heute habe ich mich dann ein paar Stunden von meiner besseren Hälfte losgesagt. Erst in den Bus, dann in die U-Bahn und St. Pauli dann wieder raus und Amis gucken und fotografieren. Das ich natürlich nicht nur auf dem Heiliggeistfeld Fotos von den Autos gemacht habe, sondern auf dem Weg dorthin, auch in der U-Bahn z.B. die Kamera immer bereit hatte, versteht sich ja wohl von selbst. Die Wheels Show war gut besucht und die Fahrzeuge waren auch eine Augenweide. Wer die Street Mag Shows kennt, der wusste was ihn hier erwartet, den das Konzept wirkte irgendwie abgekupfert. Bühne auf der die Fahrzeuge hochfahren, natürlich von netten Girls begleitet, Es wird viel auf der Bühne erzählt, eine Lowridershow usw. usw. Also alles beim alten, nur von einem anderen Veranstalter und unter anderem Namen. Trotzdem war es für mich ein netter Nachmittag, umgeben von tollen Autos und vielen Motiven, so wie diesem Luftfilterpaar auf einem orangenen Plymouth, welches von der Optik her durch mein 8mm Fisheye Objektiv noch extrem verstärkt wurde.

Auch die Autowelt ist bunt

225/365

Bereits in den 50er Jahren, zeigten einige Kustomizer ihre Individualität, nicht nur durch die kreativen Umbauten, sondern sehr oft auch durch die sehr aufwendig gestalteten Lackierungen und Verzierungen wie z.B. den Pinstripes. Diese individuelle Fahrzeugveredelung hat sich bis heute gehalten, auch wenn die eigentlichen Styles sich, genauso wie die Fahrzeuge weiterentwickelt haben. Trotzdem sind gerade bei den Hot Rods und den Kustoms, bis ca. Baujahr 1965 die eigentlichen Richtungen doch sehr traditionell geblieben. Selbst die, noch verbleibenen, Kustomizer und Künstler der alten Schule, wie zum Beispiel Gene Winfield oder Herb Martinez, bleiben ihrem Trend treu und schulen in diversen Workshops die jüngeren Nachfolger, damit diese Art der Tradition weitergeführt wird.
Dieses Bild von einem Buick habe ich übrigens bei der Kustom Kulture in Herten gemacht. Einem der größten Treffen für Kustom Kars und Hot Rods in Europa, welches die letzten Jahre an der alten Zeche Zollverein in Herten sein Zuhause hatte.

Ganz nah dran

219/365

Heute gibt es nochmal ein Bild vom Bergrennen in Borgloh, vom letzten Sonntag. Nein ich beabsichtige nicht die Veranstaltung "auszuschlachten" und in den nächsten Tagen oder gar Wochen darüber zu berichten. Doch gerade dieses Bild hat es mir persönlich unheimlich angetan. Ich habe es geschafft mit meiner Nikon und dem davorgeschnalltn 28-300mm Tamron Objektiv, den Piloten dieses Formel Fahrzeugs so nah ran zu holen, das es eine coole Nahaufnahme geworden ist. Klar ist es bei diesem Bild genauso wie bei den meisten Bildern des Tages, es ist nur ein einziges aus einer Serie von Bildern, da ich natürlich von vornherein in Serienaufnahme fotografiert habe um so die besten Bilder zu bekommen.
Auch wenn die Nacharbeit mit der Sortierung, noch eine Menge Arbeit bedeutet. Mein persönliches Problem ist es dabei knallhart zu sein und Bilder zu löschen. Das ist einer der Punkte, den ich beim Umgang mit meinen Fotos noch lernen muss. Inzwischen habe ich soooooo viele "Bilderleichen" auf der Platte, die ich eigentlich schon längst hätte löschen können, ich aber hierbei eher in die Kategorie Jäger un Sammler gehöre und die Bilder horte. Könnte ja sein das ich beim nochmaligen durchsehen nach drei Jahren ein Bild sehe was ich genau dann toll finde und was besonderes herausarbeiten will. Ja, stimmt das kommt doch sehr sehr selten vor und genau deswegen sollte ich mal meine Platte rigeros ausmisten. Das ist aber denke ich eher ein Job für klate lange Winterabende, oder etwa nicht?