O’zapft is

273/365

Ja auch wir feiern das Oktoberfest, oder besser gesagt haben gefeiert.Klein, gemütlich, mit vielen bekannten Gesichtern, auf einem "privaten" Oktoberfest bei uns im Ort. Es war eine Mords Gaudi und hat richtig Spaß gemacht. Gutes Essen, leckeres Bier, gute Musik und vor allem viele nette Leute bzw. Freunde. Kurz gesagt, auch wenn heute Morgen ein wenig der Kopf weh tut, so war es ein wunderschöner und netter Abend. Das Bild habe ich übrigens von der Deko gemacht. Zwei Gläser die als Kerzenglas fungierten und nett ausgestattet waren. Ohne großen Firlefanz mit dem Handy fotografiert und out of the cam, ohne Bearbeitung hier hochgeladen. Geht manchmal auch richtig gut.

uups

272/365

Ist euch das auch schon mal passiert? Ihr fummelt an eurer Kamera oder am Handy rum und schwups ist ein Bild ausgelöst. Meistens wird es dann sofort gelöscht oder vergammelt in den tiefen des Speichers. Mir ist das auch mal wieder passiert und bei der Durchsicht meiner Bilder für den Blog hier, hatte ich irgendwie das Bedürfnis auch eines dieser Bilder zu zeigen. Es sind nicht immer alle Bilder perfekt bzw. gut. Der größte Teil ist Ausschuss und verkommt auf der Platte oder im Mülleimer, aber manchmal kann so ein "Fehlschuss" auch ganz interessant sein und einen zum Nachdenken anregen. Zum Beispiel ob man dieses Bild noch anderweitig "verwerten" kann.

Google

271/365

Heute mal wieder kurz und knapp gehalten. Dieser Mann scheint sich seiner Sache ja recht sicher zu sein. Er kommt anscheinend ohne Internet oder zumindestens ohne eine Suchmaschine aus, denn wenn man dem Shirt glauben kann, hat er eine sehr gut informierte Frau. 😀 In diesem Sinne einen schönen Start ins neue Wochenende.

Messetag

270/365

Donnerstag, heute habe ich extra Urlaub genommen, denn heute war ich das erste mal auf der Photokina in Köln. Der weltweit größten Messe für Fotografie. Heute morgen habe ich erstmal einen Kollegen vom Fotografen Stammtisch abgeholt, Andres Poschmann von Poschmann Fotografie und zusammen sind wir dann nach Köln gefahren. Wegen mehrerer Staus dauerte die Fahrt zwar mal wieder länger als gedacht, war aber wegen der netten Quasselei im Auto doch recht kurzweilig. Endlich in Köln angekommen ging es dann sofort, mehr oder minder planlos, über die Messe. Erst einmal zurechtfinden war angesagt und dann den Stand finden an dem Sebastian Deubelli seinen Vortrag halten soll. Das war für mich das einzige was ich mir für den heutigen Tag fest vorgenommen hatte, alles weitere sollte spontan besucht werden. Sebastian Deubelli ist ein Fachanwalt für Fotografen, den ich im März beim Learn and Give in Detmold kennengelernt habe. Seine Beiträge zum Thema Urheberrecht und/oder Datenschutz sind immer sehr interessant und wer mit diesen Gebieten Probleme hat ist bei Sebastian bzw. seiner Kanzlei gut aufgehoben. Nach dem Vortrag versuchte ich den "Rest" der Photokina zu erkunden. Viele neue Kameras und Objektive, Die Themen drucken und Licht waren besonders groß vertreten und es gab auch sehr viele geile und interessante Bilder von diversen Fotowettbewerben und Ausstellungen zu sehen. Ich persönlich habe dann noch im Playground von Olympus eine Olympus OMD EM10 Mark II testen können. War schon ne coole Sache, Kamera ausleihen, ab in den abgesperrten "Playground" und dann mal drauf los fotografieren was das Zeug hält, denn der Playground war eine extra abgesperrte Halle auf der es viele bunte und interessante Möglichkeiten gab, die Kameras die man bekommen hat, auszuprobieren. Die SD Karte mit den gemachten Bildern gab es dann nachher geschenkt. Nach einem langen aber coolen und innovativem Tag auf der Photokina ging es dann am Abend gegen 18:30Uhr durch die nächsten Staus mit Andreas wieder zurück nach Hause.Es war ein sehr interessanter Tag für mich und da die Photokina im Mai 2019 erneut ihre Pforten öffnet, weiß ich jetzt schon das ich auch im nächsten Jahr wieder dort sein werde, nur dieses mal mit mehr Plan um mehr Workshops zu besuchen.

Schon lange nichts mehr über Autos

269/365

Eigentlich fing ja bei m ir mit den Fotos alles mit Autos der besonderen Art an, doch in diesem Jahr ist ja irgendwie verhext. Ich komme, im Gegensatz zu den Vorjahren, auf viel zu wenige Autotreffen. Das liegt aber nicht daran das ich es nicht mehr will, weil sich z.B. meine Interessen vielleicht etwas verlagert haben könnten, sondern eher daran das ich bewusst in diesem Jahr ein zwei Veranstaltungen boykottiert habe und ich vielleicht auch anderweitig etwas mehr beschäftigt war. Nein nicht fototechnisch, sondern privat. Mal sehen was das nächste Jahr so bereithält und wie es dann aussieht. Das heutige Foto stammt aus dem Grunde mal wieder aus dem Archiv. Ich habe diesen geilen Truck auf der SEMA fotografiert als wir gerade gehen wollten. Es war schon recht dunkel und das bringt mir der Beleuchtung des Trucks einen besonderen Effekt in das Bild. Es ist frei aus der Hand gemacht und ohne Blitz, zumal ich Blitzbilder sowieso nicht so gerne mag. Dazu aber eventuell irgendwann später mal mehr.

Nochmal EULE

268/365

Ja, heute gibt es nochmal ein Bild von EULE, denn ich möchte euch ja nicht alle Bilder vom Konzert vorenthalten. Deswegen gibt es heute wenigstens mal eins. Leider mangelt es im Moment bei mir an Zeit und ich komme einfach nicht dazu die Bilder vernünftig zu bearbeiten und dann online zu stellen. Ich denke aber es wird bald ein kleines Update auf meinem Konzerte Portfolio unter www.thkoch-photography.de geben. Dort gibt es dann auch garantiert mehr neue Bilder von EULE und auch ein zwei weitere neue Bilder.

Fu** you Monday

267/365

Es ist mal wieder soweit. Die neue Woche startet schon wieder mit einem Montag. Oh man, warum ist das Wochenende eigentlich immer so kurz? Eine Frage die sich wohl jeder an diesem besagten Wochentag stellt. Auf dem heutigen Foto zeigt Lisa Chantal dem Montag mal wieder ihren Lieblingsfinger. Das Bild ist übrigens ein weiteres, vom Fotowalk den wir mit dem Stammtisch der Warendorfer Fotografen vor einigen Wochen auf dem alten Firmengelände der Firma Gebrasa in Sassenberg veranstaltet haben. Zur Bearbeitung. Ich habe meinen "Standardweg" bei diesem Bild vollzogen. Lichter, Kontrast, Schärfe und Rauschreduzierung angepasst, Umwandlung in schwarz/weiß, Helligkeit und schwarz nochmals abgestimmt, etwas Vignette hinzugefügt, fertig. Vielleicht sollte ich das mal langsam als Preset abspeichern. In diesem Sinne, seht alle zu das ihr die Woche schnell rum bekommt und wir ein neues Wochenende einleuten können.

EULE

266/365

In der RTL 2 Seifenoper "Berlin Tag und Nacht" spielt Jazzy Gudd die Musikerin Charlotte, Spitzname EULE. Unter diesem Namen veröffentlichte Jazzy inzwischen auch ein Album das es sogar bis auf Platz 5 der deutschen Albumcharts geschafft hat und sich dort für 3Monate hielt. Ich selber kenne Jazzy seit ihrem ersten Auftritt beim IFAN Festival, wo sie noch mit ihrer damaligen Band ARISING aufgetreten ist. Inzwischen ist sie fester Bestandteil der Festivals und Musikveranstaltungen hier im Raum Warendorf geworden. Ob als Moderatorin für das Anastacia und Revolverheld Konzert im Freibad in Warendorf, oder als Moderatorin beim IFAN Festival , Jazzy ist fast immer dabei und schafft es das Publikum in Ihren Bann zu ziehen. Ich würd jetzt nicht unbedingt behaupten das Jazzy und ich uns gut kennen, aber wenn man sich sieht, grüßt man sich, unterhält sich auch mal kurz miteinander  und hier und da posiert sie auch schon mal für ein Foto neben der Bühne. Trotzdem oder gerade deswegen, weil sie so "normal" und keineswegs abgehoben ist, ist es immer wieder cool sie auf der Bühne zu sehen und fotografieren zu dürfen....und ihre Musik ist natürlich auch richtig klasse. Davon konnte man sich gestern auch wieder überzeugen, wenn man wie ich, beim Nena Konzert in Ennigerloh/Westkirchen war. Dort spielte Jazzy bzw. EULE nämlich als Vorband für Nena und sorgte so schon mal für die richtige Stimmung. Trotz bescheidenem verregnetem Wetter.

Endlich mal wieder ein Konzert

265/365

Juhu, ich hatte eine Akkreditierung für einen weiteren, doch sehr bekannten, Musikstar bekommen. Ich hatte eine positive Zusage für das Abschlusskonzert von Nena. Wer in den Achtzigern aufgewachsen ist, der kommt auch heute noch, kaum an Nena vorbei und kann fast jeden Song von ihr mitsingen.Dementsprechend freute ich mich wahnsinnig auf das Konzert und die Möglichkeit Fotos von ihr zu machen. Das "große" Stars hier und da ihre eigenen Allüren haben ist ja allgegenwärtig bekannt. Das habe ich im letzten Jahr ja auch schon bei Anastatcia gemerkt. Trotzdem machte ich, trotz bescheidenem Wetter meine Ausrüstung bzw. meine Kameras klar und machte mich auf den Weg. Beim Einlass bzw. an der Pressestelle kam dann aber direkt die erste Ernüchterung. Man wollte mir erst den Zugang mit der Kameraausrüstung verweigern. Ließ mich dann aber nach einem Telefonat doch durch, mit der Auflage das ich mich umgehend bei Markus Schulte melden solle, denn er hätte mir noch etwas wichtiges mitzuteilen. Da wusste ich irgendwie schon was mich wohl erwarten würde. Markus Schulte, der die beauftragte Eventagentur MEGAMINDS leitet, teilte mir dann mit das ich bei Nena nicht mit in den Graben dürfte um Bilder zu machen. Anweisung vom Management bzw. Nena. Es durften somit nur vier Leute von der ortsansässigen Presse in den Graben um Fotos zu machen und das auch nur unter ganz bestimmten, schriftlich festgelegten Auflagen. Tja meine Enttäuschung war in dem Moment doch recht groß, aber was will man machen als kleiner freier Fotograf. Somit blieb mir nur die Möglichkeit, so wie die Leute im Publikum auch, Fotos aus dem Publikum heraus zu machen. Naja, morgen mal sehen was mir da so brauchbares bei gelungen ist, ich denke aber nicht all zu viel, weil ja auch das Wetter nicht unbedingt mitgespielt hat und es den ganzen Abend am regnen war. Bei einem Open Air Konzert nicht wirklich schön. Trotzdem nochmal danke an Markus Schulte, für seine Mühen.

Nur mal eben Birne wechseln

264/365

Oh man, ich hab es so lange aufgeschoben, aber bevor es ein Ticket von der Rennleitung gibt. Ich habe mich endlich dazu durchgerungen die Glühbirne vorne links bei meinem Smartie zu wechseln. Eine "Sauarbeit" wenn man das erste mal da steht und weiß das man auf normalem Wege nicht an diese verdammte kaputte Birne dran kommt. Nur um mal eben den kleinen Übeltäter zu tauschen, muss man bei der kleinen Elefantenrollschuh die komplette Front abnehmen, den Scheinwerfer ausbauen und kann dann endlich die Birne tauschen. Eine doch relativ zeitaufwendige Aktion, aber jetzt ist auch hier ein Haken hinter und der Kleine strahlt morgens im Dunkeln wieder in der vollen Helligkeit.