endlich wieder “normale” Leute

202/365

Das heutige Foto hat keinen fotografischen Hintergrund, eher den wichtigsten Hintergrund im Leben...den gesellschaftlichen. Das Foto habe zwar ich auch geschossen, aber nicht mit meiner eigenen Kamera sondern dem Handy eines sehr lieben Menschen. Es zeigt, wie es in der Überschrift schon steht "endlich normale Menschen". Hahaha, denn wir hatten ein kleines spontanes BBQ mit einer kleinen Zahl von sehr netten, lieben und wichtigen Menschen..... meiner Abschlussstufe. Es ist schon komisch, inzwischen sind wir fast 30 Jahre aus der Schule raus und durch leider etwas schwierigen Umständen, irgendwie nach so langer Zeit wieder zusammen gewachsen. Fast 10 Jahre hatten wir so gut wie nichts miteinander zu tun. OK, einige arbeiten mehr oder minder zusammen, oder begegnen sich zufällig auf der Strasse, aber so wie seit dem letzten Oktober war es die letzten Jahre nicht. Alles fing mit einer spontanen Feier im letzten Jahr an, die als Vorklassentreffen lief. Es folgte der traurige Tag der Verabschiedung, bei dem wir wieder zusammen fanden um die letzte Ehre zu erweisen und was uns alle noch näher zusammen fügte. Jetzt kam die nächste "Stufe", einem gemütlichen Abend bei unserem lieben Ralf, natürlich mit BBQ. Essen, trinken, Spaß haben....die "alten Zeiten" wieder aufleben lassen, in Erinnerungen schwelgen und alte Geschichten erzählen, zusammen lachen und sich gegenseitig helfen. Natürlich auch um in einem kleinen Ritual, den leider nicht mehr unter uns weilenden, zu gedenken, denn sie sind zwar körperlich nicht mehr da, aber weiterhin in unseren Köpfen und Herzen. Es war ein wirklich genialer Abend, der definitiv wiederholt werden muss. Mal sehen was die Zukunft so bringt...und wie nah sie uns alle noch weiter zusammenfügt.

Ohne Ende

201/365

Ein Spiegel, gegenüber von einem Spiegel und das in einem Aufzug voller Menschen. Ich konnte damals nicht anders als dieses Bild mit diesem sehr speziellen Effekt zu machen. Auch wenn es heißt alles hat ein ein Ende, aber dieses Bild hier ist irgendwie unendlich. Erstanden ist dieses Bild übrigens im Fahrstuhl des Reichstages in Berlin.

Bicycle

200/365

Der Sommer in diesem Jahr ist ja mal richtig Klasse und lädt regelrecht dazu ein sich auch mal wieder etwas anders körperlich zu betätigen. Als Ausgleich zum täglichen Büro Alltag, bietet es sich dann doch an, auch hin und wieder mal das Auto stehen zu lassen und die Anzahl der Räder zu halbieren. Ich persönlich fahre in diesem Jahr definitiv mehr mit dem Fahrrad als sonst die letzten Jahre. Das hängt aber auch damit zusammen das ich inzwischen ein Jobrad habe, für das ich monatlich meinen Obolus leisten "darf". So kommt es, vor allem am Wochenende inzwischen recht oft vor das ich mir den Helm aufsetze und mich auf mein Bike schwinge. Es macht mir Spaß und wenn man die Stöpsel in den Ohren hat, einen Podcast hört und einfach ohne festes Ziel drauf los fährt, so hilft es mir auch ein wenig runter zu kommen und sich so ein ganz kleines bisschen auszupowern. Und mit der Kamera im Rucksack, kann man sogar hin und wieder zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

Custom Bike Life

199/365

Vor einigen Tagen, in der Mittagspause, spielte ich wie so oft, mit Google und wollte mal wieder testen wie gut denn unter anderem meine Seiten gefunden werden. Mal eben meinen Namen ins Suchfeld eingetippt und dann just for fun auch mal auf die Bildersuche gegangen. So in etwa macht man das ja öfter und wird dann dabei, hin und wieder, auch mal fündig über die Veröffentlichung der eigenen Bilder auf fremden Seiten und sonstigen Medien.

Dabei stieß ich auf ein Bild der Rivatoro, einer Ducati Scrambler, die für einen Instagram Contest umgebaut wurde. Der Vertragshändler Ducati Rhein Sieg, hatte diesen Umbau bei Motorrad Tellenbrock und KRT-Framework in Auftrag gegeben und ich sollte dieses Projekt fotografisch begleiten. Direkt nach der Fertigstellung organisierte ich dann die Location in einer noch leer stehenden Halle des Kabelwerk 64, kurz vor der Fertigstellung des Bauprojekts. Die Bilder des Shootings sollten für diverse Veröffentlichungen in einigen Magazinen und Webseiten, sowie für den bereits erwähnten Contest, gemacht werden. Alles in allem, klappte das auch alles sehr gut und die Rivatoro schlug recht gut ein, auch wenn sie bei dem Instagram Contest nicht gewinnen konnte. Trotzdem gab es einige Veröffentlichungen in verschiedenen Magazinen und sogar im Netz Storys und Veröffentlichungen bis Australien und Neuseeland.

Das die Bilder aber auch in einem Buch veröffentlicht wurden, war mir neu. Es gab zwar mal eine kleine Bemerkung zwischen Tür und Angel, aber eine schriftliche Anfrage gab es bei mir nie. Umso größer war dann die Überraschung, als ich über die Bildersuche bei Google auf die Seite des teNeues Verlag kam und dort dann das Buch Custom Bike Life entdeckte, in dem meine Bilder für einem Bericht über die Ducati genutzt wurden. Im ersten Moment war ich zwar etwas überrascht, aber nach einer Mail an den teNeues Verlag gab es heute ein "kleines" Paket mit Belegexemplaren des Buches.

Ok, ich hätte jetzt auch den Anwalt noch zusätzlich einschalten können, aber durch meine namentliche Nennung und nach einem Telefonat mit den Verantwortlichen  von Red Indians bzw. Ramp Space aus Reutlingen war man sich einig und ich zusätzlich noch stolz, denn immerhin ist es meine erste Veröffentlichung in einem Buch.

Warten auf die Dinge die da kommen

198/365

Warten....warten auf die Dinge die da kommen....warten auf etwas neues, oder auf etwas bekanntes.Sehr oft müssen wir einfach abwarten bzw. warten und wissen nicht wirklich was passiert. Wir können eben die Zeit nicht vorherbestimmen. Warten gehört irgendwie zum täglichen Leben dazu und in der Streetfotografie heißt es auch sehr oft warten. Warten auf den richtigen Moment um den Auslöser zu drücken, waten auf den Ausgang einer Situation die man gerade beobachtet um sie auf die Speicherkarte zu bannen. Wir warten sehr oft und viel,aber werden dafür dann auch sehr oft belohnt. Mit einem Einzigartigen Moment und /oder einem einzigartigen Bild.

Die Power Rangers sind unter uns

197/365

Wer so alt ist wie ich, und Kinder hat, der kennt bestimmt auch aus dem Kinderfernsehprogramm die Power Rangers.Eine Truppe von, ich glaube vier, bunten Weltverbesseren bzw. Rettern. Das mir mal einer davon auf der Strasse enteggen kommt, hätte ich zum damaligen Zeitpunkt nie gedacht. Ja, ok....der hier war nur verkleidet und kein echter 😀 aber trotzdem konnte ich nicht anders und habe ihn abgelichtet. Nein nicht beim eigentlichen Karneval, sondern beim CSD letztes Jahr in Hamburg.In gewisser Weise ist das zwar auch Karneval, aber mit einem ganz anderen Hintergrund bzw. einer ganz anderen Message. Gerade der CSD bietet einem so viele interessante Motive die in das Genre Streetfotografie passen, deswegen überlege ich auch im nächsten Jahr eventuell mal nach Köln oder so zu fahren, denn da soll ja bekanntlich der größte CSD Umzug stattfinden.

Moddernasen

196/365

Auch unseren beiden Mitbewohnern ist es bei dem Wetter recht warm und ihnen tut dann eine Abkühlung ganz gut. Dementsprechend war ich am Wochenende mit Lotta und Buddy erst mal ne Runde im Cabrio unterwegs und dann ab zu unserer Jagdhütte, die etwas ausserhalb liegt. Das schöne an diesen ruhigen Örtchen ist ja der dazugehörige Teich, wie ja auch in ein zwei vorherigen Blogeinträgen schon zu sehen war. Buddy ist da eine absolute "Wassersau" und kaum zu halten wenn es in den Teich geht, während unsere Lotta da eher etwas zurückhaltender ist.....aber nur dabei, denn sonst ist sie diejenige die das Kommando angibt, aber wie ein Sack Muscheln hört. Da der Teich schon recht gut an Wasser verloren hat, konnten die beiden gemütlich am Rand entlang laufen und dann doch recht schön tief mit den Pfoten und natürlich der Nase, im Modder versinken. Das wiederum hatte zur Folge das die beiden nach dem Besuch an der Hütte eine weitere Wasserladung abbekommen haben.....und zwar zuhause unter Dusche.

Pick up time

195/365

Noch mal eben schnell nach Oelde um ein, zwei Dinge zu klären und nen Abstecher bei der Moppedbude des Vertrauens gemacht...und was höre ich da?? Dumpfes V8 gebrabbelt...also Musik 😉 Telly hatte seinen Ford F100 Pick up aus der Garage geholt um ein zwei kleine Reparaturen zu machen. Naja, wer mich kennt, der weiß das ich bei so einem Wagen nicht anders kann als mal eben die Kamera zu zücken...auch wenn es mal wieder "nur" das iPhone war. Dabei entstand die Idee diese "geile Karre" irgendwann demnächst bei einem der zukünftigen Shootings für ein neues Bike mit ein zu beziehen. Ihr dürft also gespannt sein.

Spotlight

194/365

Gerade kleinere Bands spielen sehr oft in Clubs. Dort ist es dann, im Gegensatz zu den großen Konzerthallen, oft sehr eng, voll und vor allem recht dunkel. Somit hat man oft noch mehr mit der Belichtung zu kämpfen, bekommt aber anders herum auch recht oft gute Bilder, wo die jeweiligen Bands nur durch einen oder zwei Spots angestrahlt werden. Ein manchmal sehr interessanter Effekt, vor allem wenn dann fast nur die jeweiligen Konturen ausgeleuchtet werden. Ein wenig muss man hier und da zwar noch mit der Bildbearbeitung nachhelfen, aber es kommen so immer wieder interssante Bilder zu Stande. Somit sind kleine Clubs sehr oft, wie ich finde, interessanter als große Konzerthallen. Hier habe ich übrigens Golo Sturm von der Band Boppin B`, bei einem Konzert in der Alten Post in Oelde erwischt. Einem eben solchen kleinen aber gemütlichen Club mit kleiner Bühne.

Change gleich Wechsel

193/365

Change bedeutet so viel wie wechseln, oder was ändern bzw. verändern. Wenn ich das auf mich beziehe, so würd ich manchmal gerne etwas ändern. Klar jetzt heißt es, warum machst du es denn dann nicht, aber es ist immer einfacher gesagt als getan. Ausserdem denkt bestimmt jeder mal darüber nach, bzw. hat Momente und/oder Phasen im Leben wo er nicht wirklich zufrieden oder glücklich ist und sich denkt das es doch angebracht ist mal was in seinem Leben zu ändern. Es muss ja nicht immer etwas grosses sein, manchmal reichen schon Kleinigkeiten die man ändern kann oder soll. Einfach hin und wieder mal zB aus dem Alltag ausbrechen und irgendwas machen was einen ablenkt, auf andere Gedanken bringt und eventuell sogar dabei glücklich macht. Man kann doch nicht nur funktionieren, einem 9to5 Job nachgehen, und sich selber mit der Zeit ausser acht lassen? Hin und wieder braucht der Mensch eben auch mal einen Wechsel...im Leben...in seinem Handeln...in seinem Umfeld. Ich denke ich selber brauche einen Wechsel in meiner Umgebung, was man vielleicht auch Urlaubsreif nennen könnte. Naja, immerhin ist der ja inzwischen in Sichtweite.