What’s in my bag

54/365

Wenn man so einige Blogs diverser Fotografen besucht, die sehr oft unterwegs sind, kommt auch recht oft zu einem Beitrag der zeigt was diese Fotografen so mit sich herum schleppen wenn sie unterwegs sind.

Dem möchte ich natürlich auch folgen und Euch hier mal zeigen was ich alles in meinem Rucksack habe, wenn ich in eine andere Stadt fahre um die Streetfotografie zu betreiben. Wenn ich auf meinen Autotreffen oder Shows unterwegs bin, arbeite ich natürlich mit anderem Equipment.

Bei der Street Fotografie sollte alles klein, handlich, funktionell und leicht zu bedienen sein. Ich persönlich laufe dann, wenn ich eine längere "Tour" vor mir habe mit einem Rucksack von Amazon rum, den ich mir selber zum Foto-Rucksack umfunktioniert habe. Mir war vor allem wichtig, das ich zusätzlich mein MacBook Pro mit unter bekomme ohne groß Platz einbüßen zu müssen. Das Inlet habe ich mir aus einer alten Fototasche entliehen die ich noch in der Ecke liegen hatte. So habe ich drei gepolsterte Fächer, die groß genug sind um meine kleinen Kameras und das andere "sensieble" technische Zeugs aufzunehmen.

Fangen wir also mal bei dem technischen Zeugs an. Kameras nehme ich meistens zwei Stück mit. Es sind zwei Samsung NX300, die ich mir gebraucht organisiert habe. Sie sind handlich, haben 20,3 Megapixel und sind vom Fokus her recht schnell. Dazu natürlich einige Ersatzakkus und diverse Kabel die man für das ganze andere "Zeugs" benötigt. Ich habe zwei Kameras weil diese mit unterschiedlichen Objektiven bestückt sind und natürlich falls sich mal eine verabschiedet, so das auf jeden Fall Ersatz da ist. Bei den Objektiven nutze ich auf meiner "Hauptkamera" inzwischen ein 20mm Pancake Objektiv, also eine Festbrennweite, weil diese auch schneller ist als ein Zoom. Auf der zweiten ist ein 8mm Wallimex Objektiv was aber eher zum Spaß ist, bei dem extremen Weitwinkel. Das schon erwähnte Zoom ist das Standard Objektiv 16-50mm welches ich  zusätzlich noch mitschleppe.

Das sonstige technische Zeugs beschränkt sich dann auf Ersatz SD-Karten, ein paar Visitenkarten, etwas zum schreiben bzw. notieren, Kamera Straps, ein Brillen-Putztuch für die Linse usw.

Für die Sicherung der Bilder habe ich dann meistens noch eine externe Festplatte von Toshiba dabei, die SD-Karten aufnehmen und per Smartphone App überspielen kann und mit 1TB ausreichend Speicherplatz hat für so eine Street Session. So kann man sich zwischendurch dann gemütlich in ein Café setzen, die Bilder von der SD Karte sichern und eventuell direkt etwas bearbeiten um sie dann auch recht schnell in den sozialen Netzwerken zu posten bzw. zu präsentieren.

Das war's eigentlich im groben, kann aber hier und da noch variieren, je nach Ort, Wetter und was weiß ich was für Gegebenheiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.